Hundehaltertypen: Vom Schönreden und dem Schönwetterhund

Eine Studie hat herausgefunden, dass fast jede vierte Beziehung zwischen Hund und Besitzer nicht ganz normal ist. Zuerst fallen einem da natürlich die überstylten Modehundchen mit Mäntelchen und lackierten Krallen in feinen Damenhandtäschchen ein. Doch das ist es nicht vordergründig.

Denn sehr viele Hundehalter sehen gar nicht, dass sie ein Problem haben oder reden es sich schön. Eine Bekannte von mir nahm meinen Gassiservice für ihre beiden kleinen Hunde in Anspruch. Diese beiden sind absolut unerzogen, hören weder auf ihren Namen, noch reagieren sie auf Kommandos noch laufen sie vernünftig an der Leine. Sie selbst reagierte auf hinweisende Einwürfe meinerseits mit Antworten aus zwei Kategorien:

1. Bei mir macht der das nicht.

2. Wir wollen ja trainieren, wir warten nur auf besseres Wetter.

Zur Kategorie 1.: Natürlich macht er das bei ihr. Nur sie findet es putzig. Und weiß auch nicht, wie es einzudämmen wäre. Ihrer Meinung nach sind die Hunde eben so, sind eben Dickschädel, Punkt.

Zur Kategorie 2.: Braucht man eigentlich nicht viel zu sagen. Es gibt keinen Schönwetterhund und das Wetter ist die schlechteste Ausrede, die man sich für einen unerzogenen Hund ausdenken kann.

Daher ein paar Gedanken zum Thema von mir. Wer zwei Hunde hat, sollte idealerweise nicht allein mit beiden gleichzeitig gehen. Sicher kann man zwei kleinere Hunde allein festhalten, aber wie sieht es bei größeren aus? Wie kann man richtig und umsichtig reagieren, wenn man damit beschäftigt ist, seine gesamte Aufmerksamkeit dem Festhalten und Koordinieren zweier Hunde zu widmen? Sobald ich merke, dass die beiden Hunde ein Rudel bilden und gemeinsam meine Befehle ignorieren, ist es an der Zeit, ein Machtwort zu sprechen. Am besten mit professioneller Hilfe. Und ein “echter” Hundetrainer kommt bei jedem Wetter, versprochen!

Und nein, zwei kläffende geifernde Hunde, egal wie groß oder klein, legen kein normales Verhalten an den Tag sondern sind auf Krawall gebürstet. Das ist weder putzig noch niedlich und spätestens, wenn sie den ersten ernsthaften Ärger oder Löcher im Pelz haben, wird es vielleicht auch Frauchen verstehen.

Sollten Sie an Ihrem Hund ähnliche Verhaltensweisen entdecken, nehmen Sie doch einfach Kontakt zur Hundeschule Berlin auf! Ich helfe gern, egal bei welchem Wetter.

Jun 29, 2009 | 1 | Erziehung

Hund springt jeden an – was tun?

Das Problem kennen viele Hundebesitzer: Egal ob draußen oder drinnen, wenn ein Mensch auf ihr Hundchen zukommt, springt dieser begeistert an ihm hoch. Meist ist dies durchaus freundlich gemeint, doch auch eine freundliche Dogge kann einen erwachsenen Mann mit ihrer Liebe geradezu umwerfen. Doch wie kann man einem begeisterten Hund das abgewöhnen?

Nun, zuerst einmal sollte man wissen, WARUM ein Hund das macht. Wenn sich zwei Hunde begegnen, die sich kennen und freundlich gesonnen sind, leckt der Untergebene dem Übergeordneten das Gesicht, um ihm zu demonstrieren, dass er sich unterwirft. Es handelt sich beim Gesicht lecken also meist um eine Beschwichtigungsgeste. In selteneren Fällen lecken sich Hunde auch zum Trost oder zur gegenseitigen Reinigung das Gesicht.

Nun ist aber einem Hund ein Hundegesicht in der Regel recht nah, ein Menschengesicht befindet sich jedoch weit oben. Um dorthin zu gelangen, muss hund also am Menschen hochspringen. Ein Hund, der an einem Menschen hochspringt, hat dementsprechend die besten Absichten: er möchte dem Übergeordneten seinen Respekt zollen.

Man kann relativ leicht erreichen, dass der Hund nicht hochspringt, indem man sich auf sein Niveau herabbegibt, also mit dem Gesicht auf seine Höhe geht. Dafür muss man aber Hundeküsse mögen.

Nicht empfehlenswert sind nicht aussterbende Tipps wie der, man solle dem Hund, der an einem hochsteht, auf die Pfoten treten. Das ist eine Handlung, die im hündischen Verhaltensmuster nicht vorkommt und daher vom Hund nicht verstanden wird. Wenn sie dazu führt, dass der Hund das Verhalten danach unterlässt, dann aus Angst vor den Schmerzen. Und wer möchte schon, dass sein Hund sich vor ihm fürchtet?

Es gibt aber noch andere Wege, einem Hund das Hochspringen abzugewöhnen, die völlig ohne Gewalt und Schmerz auskommen und auch vom Hund relativ schnell verstanden werden. Welche? In der Hundeschule Berlin erfahren Sie mehr. Nehmen Sie Kontakt zu mir auf:

trainer@hundeschuleberlin.de

Jun 17, 2009 | 1 | Aktuelles, Erziehung, Tipps