Winterzeit – Pfotenpflegezeit

Der Winter hat uns wieder. Es ist kalt und der erste Schnee türmt sich auf den Gehwegen. Viele Hundebesitzer fragen sich nun, wie sie ihren Hund am besten vor der Kälte schützen.

Zuerst einmal: Die meisten Hunde benötigen keine Mäntelchen oder gar Mützchen oder was der Markt sonst noch so hergibt. Daran hat meist der Besitzer viel mehr Freude als der Hund. Nicht umsonst hat ein Hund ein Fell. Lediglich, wenn der Hund (wie beispielsweise bei der Rettungshundearbeit) lange Wartezeiten an einer Stelle überbrücken muss und zudem noch ein kurzes Fell hat, kann eine Hundeweste sinnvoll sein. Im normalen Hausgebrauch bewegt sich ein Hund beim Spazierengehen genügend, um nicht zu frieren.

Allerdings wirklich wichtig ist im Winter die regelmäßige Kontrolle und Pflege der Pfoten. Durch die Kälte und besonders durch Streusalz wird die Haut an den Pfoten stark angegriffen und kann mitunter sogar reißen. Eine Wunde an der Pfote verheilt langsamer als an anderen Körperstellen, weil die Haut hier dicker ist. So können sich auch schnell Entzündungen bilden.

Wenn Sie Ihrem Hund also einen Gefallen tun wollen, dann cremen Sie bei Schnee und Eis seine Pfotenballen ein. Das hält die Haut weich und geschmeidig und sie reißt nicht so schnell. Wie immer gilt auch hier: nicht zu viel des Guten. Es hat nicht viel Sinn, dreimal täglich zu cremen, weil dann die Ballen ZU weich werden könnten. Das gesunde Mittelmaß ist gefragt.

Bei Streusalz auf den Wegen duschen oder waschen Sie nach dem Spaziergang die Pfoten mit lauwarmem Wasser ab und kontrollieren Sie die Ballen auf Risse. Zum Cremen empfiehlt sich Melkfett, Vaseline oder Ringelblumensalbe. Vor dem Spaziergang aufgetragen hilft Cremen gegen die Kälte, nachher gegen Verletzungen. Daher sollte nach dem Spaziergang nur gecremt werden, wenn es tatsächlich kleine Wunden gibt. Diese können mit der Creme abgedeckt werden, dann wirkt sie wie ein Pflaster.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Hunde, Problemhunde oder Hundeprobleme? Dann nehmen Sie Kontakt zu mir auf!

Dez 09, 2010 | 0 | Aktuelles, Tipps

Leave a Reply